Lisa Ponomar in Dänemark erfolgreich

Sa, 7. Juli 2012
Rubrik: Allgemein

Lisa Ponomar

 

Lisa Ponomar kehrt von zwei erfolgreichen Turnierwochen aus Dänemark zurück.
Zunächst startete sie auf einem ITF Turnier in Odense. Zum Aufgalopp schaltete sie die Britin Corinne Blythe 6:0, 6:1 aus. Noch deftiger erwischte es in der zweiten Runde die Italienerin Lodovica Giannini, die kein einziges Spiel bekam. In der dritten Runde erwartete die an Position 13 gesetzte Ponomar mit der an 2 gesetzten Belgierin Greetje Minne nein harter Brocken. Doch auch sie schaltete die 14-jährige Ponomar aus (6:2, 6:4). Im Viertelfinale traf sie dann auf Lisa Matviyenko, die für den Club an der Alster aufschlägt. Und die beendete die Siegesserie von Ponomar mit 6:2. 3:6, 6:4. Ponomar gibt zu: „Lisa war einfach stärker als ich. Im dritten Satz lag ich schon 0:3 zurück, kämpfte mich noch auf 4:5 heran, wehrte dann noch einen Matchball ab. Aber dann war ich doch chancenlos.“ Im Doppel kämpfte sie sich an der Seite von Arianne Hartono (Niederlande) bis in Halbfinale vor. Dort scheiterten beide an den an Position 1 gesetzten Däninnen Martine Ditlev und Julie Noe mit 6:7, 6:1, 6:10.
Anschließend reiste Ponomar weiter nach Aarhus zum Dancook Junior Cup. Dort war sie an Position 8 gesetzt und musste sich in der 2. Runde gegen die Britin Farah Abdelaziz beim 7:5, 4:6, 6:4 mächtig strecken, während im folgenden Viertelfinale die Belgierin Morgane Michiels keine all zu große Hürde war (6:1, 6:4). Im Halbfinale war dann allerdings gegen die spätere Siegerin Lizette Cabrera aus Australien mit 6:3, 3:6, 0:6 Endstation. „Da war ich zum Schluss einfach kaputt. Das war mein 18. Match in 15 Tagen“, lieferte Ponomar die Begründung. Zuvor konnte sie jedoch noch einmal jubeln: Im Doppelfinale setzte sie sich an der Seite der Dänin Martine Ditlev mit 7:6, 7:6 gegen Simone Alipieva (Dänmark) und Mathilda Malm (Schweden) durch. „Da haben wir einfach perfekt gespielt“, freute sich Ponomar, die während der zwei Dänemark-Wochen fleißig ITF-Punkte sammelte: „Im gesamten letzten Jahr habe ich 30 Punkte bekommen und in den letzten beiden Wochen allein 40 Punkte!“

Jörn Boller