1. Herren verlieren Aufstiegsspiel beim TC Lilienthal

Mi, 29. August 2012
Rubrik: Allgemein

 

Der 1. Herrenmannschaft vom TC Rot Weiss Wahlstedt hat das große Saisonziel verpasst: Das Aufstiegsspiel zur Nordliga beim TC Lilienthal (Bremen) wurde mit 3:6 verloren.
Das entscheidende Saisonspiel stand von Beginn an unter einem schlechten Stern: Trainer Ralf Wollgast berichtet: „Vor einer Woche hatte ich noch zehn Spieler auf dem Zettel. Und was dann passierte, habe ich in meiner Trainerlaufbahn noch nicht erlebt.“ Zunächst meldete sich Leon Schütt mit einer Entzündung im Fuß ab. Montag folgte Finn Wilke mit einem dicken Knie. Dienstag teilte Sören Wedge, die Nummer eins im Wahlstedter Kader, mit, dass er nun doch für seinen dänischen Club spielen müsse. „Das war mit seinem Club eindeutig anders besprochen. Da kann Sören nichts für, das hat sein Club verplant“, nahm Wollgast seinen Dänen in Schutz. Dienstagabend klingelte erneut das Handy von Wollgast: Binh Bui vermeldete Magenbeschwerden. Und am Donnerstag sagte der Däne Marc Ferrigno ab. Das ärgerte Wollgast besonders: „So etwas geht gar nicht!“ Somit hatte Wollgast, der von den Landestrainern Mike Schürbesmann und Herby Horst in Bremen unterstützt wurde, noch genau fünf gesunde Spieler an Bord. Auch die verletzten Finn Wilke und Leon Schütt waren mit dabei, um ihre Mannschaftskameraden zu unterstützen. „Die Stimmung auf der Fahrt war super. Die Jungs sagten sich: Jetzt erst recht“, erzählt Wollgast.
Das Trainer-Trio entschied in Abstimmung mit der Mannschaft, Binh Bui trotz seiner Beschwerden einzusetzen. „So lang die Füße tragen!“, gab Wolgast die Devise vor. Und der machte seine Sache an Position drei sehr gut, gewann in zwei Sätzen. „Einfach unfassbar, wie Binh sich durchgekämpft hat“, zollte Wollgast großen Respekt. Doch auch die Bremer hatten einen Kranken dabei: Deren Nummer eins, Mauro Piras, lag tags zuvor noch mit 40 Grad Fieber im Bett. Und Tore Skjold auf Wahlstedter Seite nutzte seine Chance und siegte in einem fantastischen Spiel mit 5:7, 6:2, 10:5. Auch Joshua Schramm machte es spannend und musste in den Match-Tiebreak des 3. Satzes. „Da hat er sich richtig reingebissen!“, lobt Wollgast. „Aber auch die Jungs, die ihre Einzel verloren haben, haben alles gegeben“, war er auch mit Laurens Intert, Flemming Peters und Leonard von Hindte nicht unzufrieden.
Also 3:3 nach den Einzeln. Noch war alles drin. Doch schon die Landesligasaison offenbarte, dass die jungen Wahlstedter im Doppelspiel noch Entwicklungsbedarf haben. So wurden zwei Doppel relativ schnell abgegeben, so dass das dritte Doppel, in dem sich Bui durchkämpfte, abgebrochen wurde.
Nun müssen die Wahlstedter in der nächsten Saison erneut in der Landesliga antreten, wo sie wieder unterfordert sein werden. Diese Saison schlossen sie mit 10:0 Punkten und 40:5 Matches ab. Auch Wollgast ist nicht gerade in Hochstimmung: „Keiner hat das gewollt. Doch da müssen wir nun durch. Das hält uns nicht von unserer Langfristplanung ab. Und die heißt Regionalliga.“ Nun gilt es jedoch erst einmal die jungen Talente bei der Stange zu halten. Denn insbesondere die zahlungskräftigen Vereine aus Hamburg werden ihre Fühler ausstrecken. Doch Wollgast winkt ab: „Unser Konzept steht. Und mit unseren Landestrainern brauchen wir uns von der Ausbildung her sicherlich nicht verstecken. Nun ist es an den Jungs, sich zu entscheiden. Ich bin mir ziemlich sicher, dass wir das Gros halten werden können.“

TC Lilienthal – TC RW Wahlstedt 9:3Mauro Piras – Tore Skjold 7:5, 2:6, 5:10; George von Massow – Laurens Intert 6:0, 7:6; Gerrit Strehl – Binh Bui 3:6, 1:6; Viktor Kostin – Joshua Schramm 4:6, 6:2, 7:10; Timon Reichelt – Flemming Peters 6:3, 6:3; Patrick Velewald – Leonard von Hindte 7:5, 6:2; Piras/ Strehl – Intert/ Peters 6:4, 6:3; von Massow/ Reichelt – Skjold/ von Hindte 6:1, 6:2; Kostin/ Alexander Kranz 7:5, 1:5 Aufgabe

Jörn Boller