Sandra Martinovic is back!

Do, 27. September 2012
Rubrik: Allgemein

Sandra Martinovic

 

Die 1.Damenmannschaft des TC Rot-Weiß Wahlstedt, die in der Regionalliga Nord aufschlägt, hat sich für die neue Saison verstärkt. Wieder dabei ist eine alte Bekannte aus Bundesligazeiten: Sandra Martinovic.
Die Bosnierin spielte von 2009 bis 2012 für Wahlstedt. Dann fiel die Entscheidung, sich aus der 1. Bundesliga zurückzuziehen. Martinovic, die in Überlingen, am nördlichen Teil des Bodesees beheimatet ist, schloss sich dem TC BW Villingen an. Der Club verpasste in dieser Saison als Aufsteiger in die Regionalliga Süd knapp den Aufstieg in die 2.Bundesliga. Doch das Herz der 33-Jährigen hing immer an Wahlstedt: „Vom ersten Moment, als ich den Fuß auf Wahlstedts Boden gesetzt habe, habe ich mich wohl und heimisch gefühlt. Ich würde nirgendwo anders lieber spielen. In Wahlstedt fühle ich mich wie zu Hause, weil alle mir vom ersten Augenblick dieses Gefühl gegeben haben!“
Martinovic´ bestes Ranking war 2008 Position 187 in der Welt. Inzwischen spielt sie nur noch Preisgeldturniere und nimmt in Italien in der 1.Liga am Punktspielbetrieb teil.
Der neuerliche Kontakt zu Wahlstedt kam zustande, als Martinovic mit ihrem Partner Ronny Zach bei Familie Intert zu Gast war. Nach dem Weggang von Julia Paetow (DTB 59) suchten die Verantwortlichen nach einem adäquaten Ersatz. Die weiteren Verhandlungen führte Team-Manager Tobias Meyer: „Zwar hatte Sandra ein lukratives Angebot von Villingen vorliegen, doch sie entschied sich für uns, worüber wir alle sehr glücklich sind.“ Martinovic (DTB 55) wird ihre langjährige Turniererfahrung auch an den Wahlstedter Nachwuchs weitergeben, dessen Entwicklung unvermindert erste Priorität im TC Wahlstedt besitzt. Nachwuchsspielerinnen wie Amelie Intert und Carolin Schmidt werden durch die Rückkehrerin auf ihren Turnierreisen betreut werden.
Schon in der Wintersaison wird man die sympathische Bosnierin in Wahlstedt zu Gesicht bekommen, wenn zu Beginn des neuen Jahres der Hallen-Punktspielbetrieb aufgenommen wird. Martinovic jedenfalls ist schon Feuer und Flamme:“ Ich könnte nicht glücklicher sein über die Rückkehr!“

Jörn Boller