1. Damen gewinnen gegen Braunschweig

Di, 12. Februar 2013
Rubrik: Allgemein

Im Verfolgerduell in der Tennis-Regionalliga Nord-Ost besiegte der bislang Drittplatzierte TC Rot-Weiss Wahlstedt den Zweiten Braunschweiger THC knapp mit 4:2. Wahlstedt ist mit 7:1 Punkten nun Zweiter hinter dem verlustpunktfreien Club an der Alster.
Noch nie konnte Wahlstedts Carolin Schmidt (DTB 39) in der Vergangenheit gegen Jana Nabel (DTB 29) gewinnen. Doch dieses Mal schien sich das Blatt zu wenden. Mit ihrem kraftvollen Stil drückte sie dem Spiel eindeutig ihren Stempel auf, während Nabel zunächst viele leichte Fehler machte. 6:1, 5:1 führte Schmidt schon. Doch da bekam sie plötzlich Angst vor der eigenen Courage – und Nabel holte zum 5:4 auf. „Da redete Caro sich selbst eine Schwäche ein. Zum Glück hatte sie sich rechtzeitig wieder in der Gewalt“, kommentierte Coach Mara Nowak den 6:1, 6:4 Sieg. Tina Zimmermann profitierte beim Stand von 2:1 von der verletzungsbedingten Aufgabe ihrer Gegnerin Vinja Lehmann. Für die 16-jährige Celine Kirst (DTB 162), ansonsten in der 2. Mannschaft in der Nordliga aktiv, war das Tempo in dieser Klasse noch zu hoch. Sie benötigt noch einige Matches auf diesem Niveau, um hier mithalten zu können. Mit 2:6, 3:6 verlor sie gegen Linkshänderin Kim Gefeller, setzte sich aber gegen die 90 Ranglistenplätze besser platzierte Braunschweigerin gut zur Wehr. Luise Intert verlor in einem engen Match mit 3:6, 4:6 gegen Imke Schlünzen. „Ich stelle gerade einige Dinge in meinem Spiel um. Im Training klappt das schon ganz gut. Aber im Punktspiel ist es halt noch etwas anderes“, sagte die 18-jährige.

Da die Braunschweigerin Lehmann auch im Doppel nicht antreten konnte und Ersatz nicht bereit stand, hatte Wahlstedt mindestens schon ein Unentschieden sicher. Doch nun sollte auch der Sieg her. Im einzigen Doppel stand Amelie Intert an der Seite von Carolin Schmidt. Gegnerinnen waren Jana Nabel und Kim Gefeller, die diese Saison noch kein Doppel verloren hatten. So ging der 1. Satz auch mit 7:5 an die Gäste aus Niedersachsen. In der Matchpause stellte Nowak um: Nunmehr spielte Intert auf der Vorhandseite und Schmidt auf der Rückhandseite. Eine goldrichtige Entscheidung. Von nun an klappte das Wahlstedter Doppel wesentlich besser. Mit 6:2 wurde der 2. Satz und auch anschließend der entscheidende Champions-Tiebreak gewonnen (10:7). Bei noch zwei ausstehenden Auswärtsspielen kann die Wahlstedter Mannschaft als Tabellenzweiter nun beruhigt in die Zukunft blicken.

Jörn Boller

bilder