1. Herren holen erstes Unentschieden

Do, 7. Februar 2013
Rubrik: Allgemein

3:3 Unentschieden endete das Kreis-Derby in der Tennis-Nordliga zwischen den 1. Herren vom TC Rot-Weiss Wahlstedt und der TG i. TuS Holstein Quickborn. Quickborn war als Tabellen-Zweiter mit 4:0 Punkten nach Wahlstedt gereist, die mit 0:6 Zählern das Tabellenende zierten. Doch die Gastgeber gaben sich kämpferisch: „Heute soll der erste Sieg her!“
Im Spitzen-Einzel trafen Leon Schütt (130 DTB) und Florian Barth (80 DTB) aufeinander. Etwas überraschend entschied Schütt den ersten Satz mit 6:3 für sich. Doch Barth konterte und glich mit ebenfalls 6:3 aus. Im spannungsgeladenen Champions- Tiebreak setzte sich der Quickborner mit 12:10 durch, nachdem er schon mit 1:5 hinten gelegen hatte. Auch im 2. Einzel hatte der Tabellen –Zweite das bessere Ende für sich – auch im Champions-Tiebreak. Mit 6:7, 6:3, 10:6 gewann der Pole Piotr Gadomski gegen Flemming Peters. Im internationalen Duell trafen der für Wahlstedt aufschlagende Däne Tore Skjold und der Pole Mikolaj Szmyrgala aufeinander. Hier setzte sich der Däne glatt mit 6:3, 6:3 durch. Ebenso sicher hielt Wahlstedts Joshua Schramm Alexander Todorov mit 6:2, 6:4 nieder.
Somit stand es nach den Einzeln 2:2. Während die Doppel nicht gerade zu den Stärken des Wahlstedter Teams zählen, was sich in der bisherigen Doppel-Bilanz von 3:9 ausdrückt, konnte die TG einen Wert von 6:2 aufweisen. So rang die Quickborner Paarung Barth/ Szmyrgala die Wahlstedter Schütt/ Schramm schnell mit 6:4, 6:3 nieder. Zwischen den Wahlstedter „Oldies“ Binh Bui (31 Jahre) und Tore Skjold (27) und Piotr Gadomski und Alexander Todorov entwickelte sich eine dramatische und ausgeglichene Begegnung. Das entscheidende Break gegen Todorov brachte die Wahlstedter im ersten Satz mit 7:5 in Front. Im zweiten führten sie schon 5:2 und Skjold schlug zum Matchgewinn auf – verlor jedoch „zu null“. Der Däne war völlig fassungslos: „ Da weiß ich überhaupt nicht was los war. Der Aufschlag kam eigentlich gut, doch die Punkte haben die anderen gemacht.“ Nachdem auch Bui seinen Service verlor, führten die Quickborner plötzlich 6:5 bei Aufschlag Todorov. Doch die Wahlstedter breakten ihn und setzen sich im Tie-Break mit 7:4 durch.
Mit dem 3:3 waren letztendlich beide Trainer zufrieden. Quickborns Kay Schmidt meinte: „Als wir im zweiten Doppel so toll aufgeholt hatten, glaubte ich schon, dass sich unsere Nervenstärke, die wir in den vorherigen Punktspielen schon hatten, wieder zum Sieg verhelfen könnte. Das Unentschieden geht aber in Ordnung, weil wir zwei Einzel nur knapp gewonnen haben. Wenn wir schon einen Punkt abgegeben, dann wenigstens gegen einen Schleswig-Holsteiner.“ Dem Saisonziel, der Klassenerhalt, sei man einen weiteren Schritt näher gekommen. „Ich glaub mit fünf Punkten kann man gar nicht mehr absteigen.“
Auch sein Wahlstedter Kollege Ralf Wollgast zog ein positives Fazit: „Nach dem 2:2 nach den Einzeln ist das Unentschieden gerecht. Wir haben uns gegenüber den ersten Punktspielen weiter gesteigert, auch wenn unsere Doppel noch nicht so gut funktionieren. Unsere Situation ist jedoch nicht einfacher geworden. Die letzten beiden Punktspiele müssen wir gewinnen, um nicht abzusteigen.“ Doch Schmidt macht seinem Trainerkollegen Mut: „Die Jungs haben Potential. Wenn die zusammenbleiben und sich weiter so entwickeln, spielen die in zwei Jahren in der Regionalliga.“

Jörn Boller

bilder