2. Damen spielen 3:3 gegen den TSV Havelse

Di, 5. Februar 2013
Rubrik: Allgemein

Die 2. Damen des TC Rot-Weiss Wahlstedt, mit 1:3 Punkten bislang Tabellen-Letzter in der Nordliga, erreichte gegen den Tabellen-Zweiten TSV Havelse (4:2 Punkte) ein 3:3 Unentschieden.
Doch vor Spielbeginn staunten die Gäste aus Niedersachsen nicht schlecht, als sie das „2. Damen-Kuchen-und-sonstige-Leckereien-Buffet“ sahen. Die Mädels und Mütter hatten sich wieder einmal selbst übertroffen und so reichte wieder einmal ein Tisch nicht aus, um alle Köstlichkeiten zu fassen. Vielen Dank nochmals an alle!! Aber Tennis wurde dann auch noch gespielt…
Das „Match of the day“ spielte die 14-jährige Linnea Malmqvist, die Meike Schlichte mit 4:6, 6:1 und 10:2 besiegte. Agierte sie im 1. Satz noch zu vorsichtig, stellte sie dann ihre Spielweise um, spielte mutiger und druckvoller. Von da an bekam sie Oberhand und diktierte das Match zum Ende hin eindeutig, was sich auch im souveränen Sieg im Champions-Tiebreak widerspiegelt. Katharina Brown, Wahlstedts „playing Captain“, war begeistert: „Sie ist schon unglaublich professionell, hat immer an sich geglaubt. Ich hatte nie das Gefühl, dass sie ihr Spiel verlieren würde.“ Brown selbst steuerte mit einem 6:4, 6:2 gegen Marina Eick einen weiteren Sieg für Wahlstedt bei. Celine Kirst konnte den 1. Satz noch ausgeglichen gestalten, fiel dann jedoch deutlich ab und unterlag Corinna Böttcher mit 5:7, 1:6. Kimberley Körner musste gegen Lara-Sophia Müller beim Stand von 0:6, 2:1 verletzungsbedingt aufgeben, so dass es nach den Einzeln 2:2 Unentschieden stand. Die Doppel waren dann nichts für schwache Nerven. Martina Malqvist, die nach einer gerade überstandenen Grippe eigentlich nur zuschauen wollte, fuhr mit ihrer Mutter nach der Verletzung von Körner schnell nach Hause, um die Tennissachen zu holen. An der Seite von Celine Kirst bestritte sie das erste Doppel gegen die Havelseer Paarung Müller/ Schlichte, die den 1. Satz mit 6:4 dominierte. Doch dann steigerten die beiden jungen Wahlstedter sich erheblich und schafften mit einem glatten 6:2 den Satz-Ausgleich. Im Champions-Tiebreak vergaben sie beim 9:8 einen Satzball, um dann unglücklich mit 9:11 den Kürzeren zu ziehen. Auch im 2. Doppel gingen Katharina Brown und Linnea Malmqvist in den Entscheidungs-Satz, den sie überglücklich mit 10:8 siegreich beendeten. Haveles Mannschaftsführerin war mit dem Ergebnis zufrieden: „Mehr hatten wir uns sowieso nicht ausgerechnet.“ Katharina Brown haderte noch etwas mit dem verlorenen 1. Doppel: „Es ist natürlich schade, im Champions-Tiebreak zu verlieren. Ich hätte es Celine und Martina so gegönnt, weil sie sich so ins Match zurückgefightet haben. Von Celine war es das beste Doppel, das ich je gesehen habe.“
Trotzdem hat Wahlstedt das rettende Ufer noch nicht erreicht. Bei zwei noch ausstehenden Spielen muss ein Sieg noch her, um dem Abstieg zu entrinnen – entweder gegen den Großflottbeker THGC oder den Club an der Alster.

Jörn Boller

bilder