Herzschlagfinale in der Nordliga: 2. Damen haben es geschafft!

Mo, 4. März 2013
Rubrik: Allgemein

Selbst „alte Hasen“ konnten sich ein eine solche Konstellation nicht erinnern: Am letzten Spieltag in der Nordliga konnte unsere 2. Damen-Mannschaft sowohl noch auf – als auch absteigen! Nun gut, mit der ersten Vatiante haben wir uns nicht befasst, die zweite war viel gravierender! Um nichts dem Zufall zu überlassen, trainierte Ralf Wollgast am Tag vor dem entscheidenden Spiel beim Club an der Alster in der Halle in Bad Segeberg, da auch dort ein Granulatbelag, ähnlich dem in Hamburg, verlegt ist.
Folgende Mannschaft machte sich zum „final Countdown“ auf den Weg zum Rothenbaum: Kimberley Körner, Celine Kirst, Katharina Brown, Sophia Intert und Merle Vagt. Als „Edel-Fan“ kam Vivian Heinzeroth mit und unser „Edel-Sponsor“ Rui Pereira brachte gleich seine ganze Familie mit. Da vormittags zufällig eine Tagung des DTB am Rothenbaum stattfand, ließ es sich „Boss“ Frank Intert nicht nehmen, nach Tagungsende ebenfalls in die Halle zu kommen. Was sollte da noch schiefgehen?!
Doch Alster überraschte mit einer bärenstarken Aufstellung, bei der die Dänin Marie Jespersen, die Nummer 1 der Meldeliste, erstmals in dieser Saison zum Einsatz kam.
Und es begann nicht gut für uns. An Position vier hatte es Sophia Intert mit Johanna Silva zu tun. Die hat in der letzten Saison ihr Training erheblich intensiviert und damit einen kometenhaften Aufstieg genommen. „Suppi“ wehrte sich nach Kräften, war jedoch chancenlos und unterlag 2:6, 1:6. Celine Kirst traf an Position zwei auf ihre ehemalige Club-Kollegin Katharina Holert. Celine hatte den Sieg auf dem Schläger, führte im Champions-Tiebreak schon mit 6:5, verlor dann aber doch noch mit 2:6, 6:4, 10:6. Auch im Top-Einzel war eine tapfer kämpfende Kimberley Körner chancenlos und verlor gegen Jespersen mit 2:6, 2:6. Da hieß es schon 0:3…. Sollte da schon die Landesliga winken?!? Mitnichten! Denn da betrat unser „playing captain“ Katharina Brown die Bühne. Sie wies bislang eine makellose Einzel-Bilanz von 5:0 aus und stellt sich selbstlos in den Dienst der „Fohlen-Truppe“. Sie verzichtete auf Einsätze in der 1. Mannschaft, um ihre jahrelange Erfahrung von internationalen Matches auf der Tour an die „jungen Wilden“ weiter zu geben: „Ich möchte unbedingt mit der 2. Mannschaft arbeiten, ihnen helfen, Spaß am Tennis zu haben, es genießen zu können und den inneren Druck zu vermeiden. Ich möchte das Beste aus den Mädels herausholen.“ Diese Rolle führt sie perfekt aus, ist Vorbild und Motivator in einer Person.
Gegen Gitte Möller jedoch musste sie sofort ein Break einstecken, lag 0:2 zurück. Doch in ihrer unnachahmlichen Art kämpfte sie sich ins Match und gewann den 1. Satz 6:4. Auch im zweiten wurde sie gleich gebreakt, drehte aber erneut das Spiel und gewann erneut 6:4. Jubel brach im Wahlstedter Lager auf, denn Rechenexperten bestätigten, dass damit bereits der Abstieg vermieden war! Spielerinnen, Sponsoren, Angehörige, Chefs und Paparazzis lagen sich in den Armen – Wahlstedter Glückseeligkeit!
Im ersten Doppel kam Merle Vagt für Sophia Intert zum Einsatz. Zusammen mit Kimberley Körner war sie jedoch der Hamburger Paarung Jespersen/ Holert nicht gewachsen und verlor 2:6, 2:6. Im zweiten Doppel trafen Brownie und Celine auf Gitte Möller und Johanna Silva. Und an der Seite von Kathy war Celine gegenüber ihrem Einzel nicht wiederzuerkennen: Mit herrlichen Crossschlägen und aggressiven Netzattacken spielte sie sich in einen Rausch und auch ihre Körpersprache verriet: Hier geht nur einer als Sieger vom Platz – und das sind wir! So war es denn auch. Mit 6:4, 6:3 holten die beiden den zweiten Punkt für Wahlstedt. Letztendlich waren beiden Mannschaften glücklich. Denn weinender Dritter ist nun die 2. Mannschaft vom Großflottbeker THGC, die den Gang in die Hamburger Oberliga antreten muss.
Beim lecken Abendessen trat erneut Brownie hervor, die den Tag über schon gefühlte 20 Stullen vertilgt hatte und nun auch noch den Rest von Kimmys Lasagne vertilgte – o.k. auch ein gewisser Paparazzo machte sich über Celine Reste her…. Das hielt die Truppe jedoch nicht davon ab, die nächste „Schnellrestaurantkette mit dem goldenen M“ aufzusuchen. Den Besuch hatte spontan unser „Edel-Sponsor“ Rui großzügig finanziert (muito obrigado!!!!!!), so dass auch noch der eine oder andere Euro übrig blieb. Der wurde aber auch gleich verplant: Nach einem Freitag-Training will sich die 2. ins Appartement in Wahlstedt einnisten, dort beim gemeinsamen Kochen stärken, um anschließend im Antikschuppen die Sau rauszulassen…..
Auch auf den Hamburger Strassen wurde die neue Wahlstedter Glückseeligkeit gelebt: Zu entsprechender Musik aus dem Autoradio wurde bei heruntergelassenen Autoscheiben der „Car-Rapp“ in Vollendung gezeigt, was dreisterweise auch noch als Video auf fb gepostet wurde…..
Jedenfalls ein herrlicher Saisonabschluss, der Appetit macht auf mehr! Ich freu mich jetzt schon auf unser Oster-Trainingslager in der Türkei und die Sommersaison!

Jörn Boller

bilder