1. Damen verliert in Berlin

Mi, 29. Mai 2013
Rubrik: Allgemein

 

Gegen die Traditionsmannschaft vom TC 1899 Blau-Weiss Berlin kassierte das Damen-Team vom TC Rot-Weiss Wahlstedt mit 3:6 ihre zweite Niederlage und rangiert mit 4:4 Punkten auf Platz fünf der Tennis-Regionalliga Nord-Ost.
Wahlstedt konnte in der Landeshauptstadt nicht in Bestbesetzung antreten. Im Duell der Top-Spielerinnen unterlag Carolin Schmidt erst im dritten Satz ihrer Gegnerin Charlotte Klasen (3:6, 6:2, 2:10). Lydia Steinbach begann stark, führte schon 4:1 im ersten Satz. „Mir ist das frühe aufstehen wohl nicht bekommen. Beim 4:1 bekam ich heftige Kreislaufprobleme. Mir wurde wirklich schwarz vor Augen.“ Nachdem sie den 1. Satz mit 4:6 abgegeben hatte, musste sie sich sogar übergeben, so dass das Spiel zugunsten von Vivien Weber abgebrochen wurde. Auch Tina Zimmermann musste in den dritten Satz. Doch sie bewies Nervenstärke und siegte 6:4, 2:6, 10:7 gegen Saskia Kohlhaas. Martina Malmqvist hingegen beherrschte ihre Gegnerin und fertigte Louisa Schubert mit 6:1, 6:0 ab. Katharina Brown, eigentlich Mannschaftsführerin der 2. Mannschaft (Nordliga), fand zunächst schwer ins Spiel. Mit 3:5 lag sie schon hinten, kämpfte sich auf 5:5 heran. Dann folgte eine Regenunterbrechung. Die schien ihr besser zu bekommen, als ihrer Kontrahentin Marie Gervelis, denn Brown gewann 7:5, 6:2. Die junge Linnea Malmqvist unterlag gegen Kim Niggemeyer mit 4:6, 4:6, so dass es nach den Einzeln 3:3 unentschieden stand.
Das nächste Handicap für Wahlstedt: Da für Carolin Schmidt am nächsten Tag die mündliche Abiturprüfung auf dem Programm stand, fuhr sie nach ihrem Einzel nach Hause, um sich vorzubereiten. Für sie sprang im Doppel Wahlstedts Coach Mara Nowak ein, die aufgrund einer Handverletzung das Tennisspielen aufgeben musste. Mit Steinbach, deren Kreislauf sich stabilisiert hatte, trat sie im ersten Doppel gegen Lidia Usinger/ Saskia Kohlhaas an. „Lydi hat mich versucht mit großem Kampfgeist durchzuschleppen, doch wir hatten nicht wirklich eine Chance“, bedauerte Nowak nach der 2:6, 2:6-Niederlage. Wie sich im Übrigen am nächsten Tag herausstellte, hatte Steinbach eine waschechte Lebensmittel-Vergiftung. Da auch die beiden übrigen Doppel (M. Malmqvist/ Brown – Klasen/ Niggemeyer) und Zimmemann/ L. Malmqvist – Weber/ Gervelis) mit 1:6, 3:6 bzw. 0:6, 6:2, 11:13 verloren gingen, blieben beide Punkte in Berlin. Wahlstedt verbleiben noch drei Punktspiele, um die nötigen Punkte zum Klassenerhalt in Deutschlands dritthöchster Liga zu sichern, da von den acht Mannschaften drei absteigen werden. Dabei ist die nächste Begegnung am 9. Juni gegen den ungeschlagenen Aufstiegsaspiranten DTV Hannover eine hohe Hürde.

Jörn Boller