1. Herren behalten ihre weiße Weste

Mo, 19. August 2013
Rubrik: Allgemein

 

Beim finalen Spieltag in der Tennis-Landesliga der Herren kam es zum Spitzenduell zwischen dem ungeschlagenen Tabellenführer TC Rot-Weiss Wahlstedt und dem zweiten Team vom Suchsdorfer SV, die mit 8:2 Punkten bereits ein Spiel verloren hatten. „Ein Spiel um die goldene Ananas“, wie Wahlstedts Trainer Ralf Wollgast sagte. Denn selbst bei einer Niederlage war seinen Jungs die Meisterschaft nicht mehr zu nehmen. Trotzdem nahm Wahlstedt die Partie ernst, da der Saisonhöhepunkt nächsten Sonntag auf dem Plan steht: Das Aufstiegsspiel zur Nordliga – das erklärte Saisonziel. So bot Wollgast mit Mikael Torpegaard und Tore Skjolt auch zwei Dänen auf. Im Spitzeneinzel musste sich Torpegaard seinem Landsmann Anders Holm knapp in drei Sätzen geschlagen geben und zertrümmerte anschließend vor Frust seinen Schläger. „Es ist bereits das dritte Mal in diesem Jahr, dass Mikael gegen einen Dänen verloren hat. Das ärgert ihn total“, gab Skjolt die Begründung. Nach den Einzeln führte Wahlstedt 4:2 und benötigte aus den Doppeln noch einen Sieg. Gerade die Doppel waren lange Zeit die Achillesferse der jungen Wahlstedter Truppe. Doch sowohl die Paarung Flemming Peters/ Laurens Intert als auch Binh Bui/ Pelle Boerma lösten ihre Aufgabe im Schnellverfahren und sicherten den 6:3-Sieg. „So langsam sieht das nach Doppelspielen aus“, war Wollgast zufrieden. Auch Team-Kapitän Finn Wilke zog ein positives Saison-Fazit: „Wir wollten unbedingt unsere weiße Weste behalten. Nun fiebern wir auf unser Aufstiegsspiel hin“.
Da hat Wahlstedt am Sonntag Heimrecht gegen den Hildesheimer TC Rot-Weiss, den ebenfalls ungeschlagenen Oberliga-Meister aus Niedersachsen.

TC Rot-Weiss Wahlstedt – Suchsdorfer SV 2 6:3
Mikael Torpegaard – Anders Holm 6:3, 4:6, 8:10; Tore Skjold – Karsten Windler 6:4, 6:2; Joshua Schramm – Alexander Filejski 6:3, 6:1; Leonard von Hindte – Asger Olesen 3:6, 6:0, 9:11; Laurens Intert – Nico Hadeler 6:1, 6:1; Pelle Boerma – Christopher Schulz 6:4, 6:4; Flemming Peters/ Intert – Windler/ Filejski 6:2, 6:0; Schramm/ von Hindte – Holm/ Olesen 4:6, 4:6; Binh Bui/ Boerma – Hadeler/ Schulz 6:1, 6:2

Jörn Boller