1. Damen retten Unentschieden gegen den Club an der Alster

Di, 28. Januar 2014
Rubrik: Allgemein

3:3 trennten sich die 1. Damen des TC Rot-Weiss Wahlstedt und der Club an der Alster in der Tennis-Regionalliga. Ein Punkt, mit dem Mannschaftsführerin Mara Nowak mehr als zufrieden war.
In starker Besetzung kamen die Hamburgerinnen in Wahlstedt an. Ihre Nummer eins, Carina Witthöft, ist gerade aus Australien zurück, wo sie sich bei den Australien Open durch die gesamte Qualifikation kämpfte und erst in der ersten Hauptrunde die Segel streichen musste.
Bei Wahlstedt war eigentlich nur die 17-jährige Celine Kirst beschwerdefrei. Und die spielte stark auf. Sie verlor gegen Denisa Ibrahimovic den 1. Satz noch klar mit 2:6. „ Das ist bei mir häufig so. Ich brauche immer länger, um ins Match zu finden“, erklärte sie später. Doch dann fand sie ihre Linie, glich mit 6:2 im 2. Satz aus. Der Champions-Tie-Break war dann an Spannung kaum zu überbieten. Beim Stand von 6:9 hatte Kirst vier Matchbälle gegen sich, wehrte alle ab, vereitelte beim 9:10 erneut einen Matchball und verwandelte ihrerseits ihren ersten zum 12:10. „Da hat sie Nervenstärke bewiesen, wie wohl nur Celine das kann“, lobte Nowak. Im Spitzeneinzel hielt Carolin Schmidt im 1. Satz gegen Carina Witthöft beim 3:6 noch einigermaßen mit, im Folgesatz übernahm die zehn der Deutschen Rangliste jedoch das Kommando und ließ Schmidt beim 0:6 keine Chance. Lydia Steinbach hatte bis Freitag noch Fieber, stellte sich aber trotzdem in den Dienst der Mannschaft. Im Duell der Generationen hatte sie es mit der jungen Lisa Matviyenko zu tun. „Ich wollte eigentlich nur so lange spielen, wie Celine auf dem Nebenplatz und dann aufgeben. Bei längeren Ballwechseln wurde mir regelmäßig schwindelig.“ Nach dem 2:6 im 1. Satz kämpfte sich Steinbach jedoch in der ihr unnachahmlichen Art ins Match, hatte sogar die Chance zum Satzausgleich, verlor jedoch im Tie-Break mit 6:7. Lisa Mätschke konnte gegen Jennifer Witthöft nur im 1. Satz mithalten (5:7), im 2. (4:6) behinderten sie ihre Rippenschmerzen zu stark.
So hieß es 1:3 nach den Einzeln. Für die verletzte Mätschke bot Nowak Kimberley Körner auf, die zusammen mit Celine Kirst gegen Jennifer Wittöft und Denisa Ibrahimovic anzutreten hatte. Schell lagen die jungen Wahlstedterinnen 0:3 hinten, konterten jedoch und gewannen 7:5, 7:6. Nun hatten Schmidt/ Steinbach das Unentschieden gegen C Witthöft/ Matviyenko auf dem Schläger. Unter dem Jubel der einheimischen Fans gewannen sie den 1. Sat 6:3. Die Ernüchterung folge im 2. Satz: 1:6. Doch im Champions-Tiebreak spielte Steinbach ihre Erfahrung aus und gefiel durch gelungene Netz-Attacken: 11:9 für Wahlstedt. Mara Nowak war happy: „Damit konnten wir nicht unbedingt rechnen. Das haben die Mädels klasse gemacht. Besonders in den Doppeln.“

Jörn Boller

bilder