Aufstiiiiiieg !!!!

Sa, 5. April 2014
Rubrik: Allgemein

Die 1. Herren, in der letzten Wintersaison aus der Nord- in die Landesliga abgestiegen, hatten während der Punktrunde nur ein einziges Ziel: Die sofortige Rückkehr in die zweithöchste Liga in der Wintersaison. In einem an Spannung kaum zu überbietenden Aufstiegsspiel gegen den TC Lilienthal gelang das auch trotz eines 3:3 nur aufgrund des besseren Satzverhältnisses von 8:6.
Der TC Lilienthal durchlief ähnlich souverän deren Oberliga in Niedersachsen. Nur gegen den Zweiten (TC GW Rothenburg) gab es ein Unentschieden. Am Ende hatte das Team aus dem Norden Bremens 11:1 Punkte und 28:8 Matches. Parallelen beim TC Wahlstedt. Auch die hatten gegen den Zweiten, TC Garstedt, unentschieden gespielt und kamen so auf 11:1 Punkte und 31:5 Matches.
Beide Teams konnten beim Aufeinandertreffen an der Nordlandstrasse in Wahlstedt nicht in Bestbesetzung antreten. Wahlstedt musste auf die „Dänen-Fraktion“ verzichten. Mikael Torpegaard will künftig in den USA studieren und durfte damit sowohl in seinem Heimatland als auch für Wahlstedt kein Punktspiel bestreiten. Tore Skjold hingegen war fest eingeplant. „Gestern rief er mich an und sagte, dass aufgrund von Magen-Darm-Problemen an Sporttreiben gar nicht zu denken sei“, berichtete ein gefrusteter Coach Ralf Wolgast. Denn auch Flemming Peters (Rückenprobleme) und Joshua Schramm (USA-Studium) standen nicht zur Verfügung. Noch schlimmer traf es allerdings die Gäste aus Bremen: Die mussten verletzungsbedingt sogar auf zwei Spieler aus der 2. Mannschaft zurückgreifen. Das nutzten die Wahlstedter aus: Sowohl Leonard von Hindte (6:3, 6:2 gegen Niklas Hansmann) als auch der erst 17-jährige Pelle Boerma (6:2, 6:1 gegen Leo Hannwacker) beherrschten ihre Gegner. Schwerer tat sich im Top-Spiel Leon Schütt gegen George von Massow, einen Aufschlags-Giganten. Mit 3:6 verlor Leon den 1. Satz, hatte sich dann besser auf seinen Gegner eingestellt und glich mit 6:1 aus. Im Championstiebreak jedoch unterlag er mit 4:10 deutlich. Auch Tomas Charlos musste gegen Mauro Piras nach 6:4, 0:6 in den Entscheidungssatz. Diesen verlor er denkbar knapp mit 8:10. Damit stand es 2:2 nach den Einzeln. Kein gutes Ohmen für Wahlstedt, denn die Doppel sind seit jeher deren Achillesferse. Aufgrund der Satz-Konstellation würde es ausreichen, ein Doppel zu gewinne. Leonard von Hindte und Laurens Intert waren beim 3:6, 1:6 gegen Piras/ Hannwacker chancenlos. Nun konzentrierte sich alles auf das Wahlstedter Doppel Leon Schütt und Finn Wilke, die gegen von Massow/ Hansmann anzutreten hatten. In einem ausgeglichenen 1. Satz nutzen die Wahlstedter den zweiten Satzball zum 7:5. Auch der zweite Durchgang war ein rasantes Duell auf Augenhöhe. Beim 6:5 für Wahlstedt schlug ein sichtlich nervöser Niklas Hansmann auf – und unter dem tosenden Beifall des Wahlstedter Anhangs hieß es plötzlich 0:40 – drei Matchbälle für die Hausherren! Gleich den ersten nutzten diese und nun kannte der Jubel keine Grenzen mehr. Trainer Wollgast atmete tief durch: „Wie heißt es? Ein gutes Pferd springt knapp. Das war eine fantastische Teamleistung. Das hat uns die ganze Saison ausgezeichnet.“ Auch Mannschaftsführer Finn Wilke rang nach Luft: „Ich habe noch nie so eine Energie auf dem Platz gespürt. Aufgrund einer Verletzung konnte ich die letzten zwei Wochen keinen Aufschlag üben. Das hat man zu Anfang gemerkt. Da muss ich mich bei Leon bedanken. Der hat mich ins Match zurück geholt. Aber irgendwie hatten wir immer das Gefühl, das Match zu gewinnen.“
Lange brauchen beide Mannschaften nicht auf ein Wiedersehen zu warten. Im Sommer treffen beide in der Nordliga erneut aufeinander.

Jörn Boller

bilder