1. Herren mit aufsteigender Form

Mi, 28. Mai 2014
Rubrik: Allgemein

Im Nordliga-Kreisderby zwischen dem TC Rot-Weiss Wahlstedt und dem TuS Holstein Quickborn hätten die Vorzeichen nicht unterschiedlicher sein können: Geht es für die Wahlstedter nach ihrem Aufstieg einzig darum, die Klasse zu halten, liebäugeln die Quickborner mit dem Regionalliga-Aufstieg. Nicht ganz unerwartet setzten sich die Gäste mit 6:3 durch.
Im Top-Spiel stand Leon Schütt gegen den Erik Chvojka auf dem Court. Konnte Leon im 1. Satz noch gut mithalten, ging der zweite klar an den Tschechen. Flemming Peters nahm nach seiner 2-Satz-Niederlage gegen Florian Barth wenigstens eines mit: „Immerhin konnte ich heute das erste Mal beschwerdefrei spielen. Gegen Florian habe ich bisher immer in dieser Höhe verloren. Ich brauche noch weitere Matchpraxis.“ Der Match-Tie-Break ist für die Wahlstedter in dieser Saison ein Alptraum: Achtmal mussten sie in den Entscheidungssatz, achtmal wurde er verloren. Besonders tragisch erwischte es dieses Mal Tomas Charlos gegen Jannik Kumbier. 5:1 und 9:7 führte er bereits, hatte drei Matchbälle und verlor schlussendlich noch 10:12. Frust pur bei Tomas. Besser machte es Laurens Intert, der gegen den 14-jährigen Maximilian Todorov nach einem lockeren 6:0 im 1. Satz im Tiebreak des zweiten Satzes mit 7:3 siegte. „Beim fünf zu drei im zweiten Satz hatte ich auf einmal Angst vor der eigenen Courage. Zum Glück fand ich im Tiebreak wieder zu meinem Spiel“, analysierte der Medizinstudent nach seinem Match. Auch der ältere der beiden Todorov-Brüder verlor sein Spiel. Leonard von Hindte behielt mit 6:3, 6:1 deutlich die Oberhand. Der Match-Tie-Break-Virus setzte sich auch im Skandinavien-Duell zwischen Wahlstedts Dänen Tore Skjold und Quickborns Norweger William Boe-Wiegaard fort. Im besten Match des Tages, in dem beide Spieler bis an den Rand der Erschöpfung kämpften, hatte Boe-Wiegaard das bessere Ende für sich.
So stand es nach den Einzeln bereits 4:2 für Quickborn, die auch in den Doppeln nichts mehr anbrennen ließen. Einzig die Paarung Skjold/ von Hindte holten für Wahlstedt noch einen Punkt gegen Kumbier/ M. Todorov.
Wahlstedts Coach Fynn Wilke, der Ralf Wollgast vertrat, der mit der 1. Damenmannschaft in Berlin weilte, sah nach den beiden 0:9 Auftakt-Niederlagen zumindest aufsteigende Tendenz: „Um die Liga zu halten, werden wir drei Punktspiele gewinnen müssen. Unser nächster Gegner am Donnerstag, der TC Lilienthal, ist ein machbarer Gegner. Da muss ein Sieg her!“

TC Rot-Weiss Wahlstedt – TuS Holstein Quickborn 3:6
Leon Schütt – Erik Chvojka 5:7, 1:6; Flemming Peters – Florian Barth 2:6, 3:6; Tore Skjold – William Boe-Wiegaard 7:5, 3:6, 7:10; Tomas Charlos – Jannik Kumbier 6:1, 4:6, 10:12; Leonard von Hindte – Alexander Todorov 6:3, 6:1; Laurens Intert – Maximilian Todorov 6:0, 7:6; Peters/ Charlos – Barth/ Boe-Wiegaard 1:6, 3:6; Schütt/ Intert – Chvojka/ A. Todorov 3:6, 2:6; Skjold/ von Hindte – Kumbier/ M. Todorov 6:1, 6:2

Jörn Boller

bilder