Konstante Leistung der 2. Herren 40

So, 11. Mai 2014
Rubrik: Allgemein

 

Die 2. Herren 40 zeichnen sich durch Konstanz aus. Konstant in der 3. Bezirksklasse West (weiter abwärts geht´s nicht), konstant beliebt bei den Gegnern, da sie fast immer die Punkte mitnehmen und konstant an Personalmangel leidend. So kam es, dass aus einer Bierlaune heraus, nach meinem zweiten (und letzten) Tennismatch im letzten Jahr, ich verpflichtet wurde, Punktspiele zu bestreiten….. (Ihr werdet schon sehen, was Ihr davon habt….)
Saisonstart war in Klein Rönnau gegen Segeberg 4. Das waren aber eigentlich die 2. Herren 40 vom SC Rönnau 74 – alles alte Bekannte. So war der Start mit einem gemütlichen Frühstück schon sehr gelungen. Es wurde viel von alten Zeiten erzählt und viel gelacht. Doch die Wetterprognose veranlasste uns dann doch auch mit dem Tennisspielen zu beginnen – und das gleich auf vier Plätzen gleichzeitig.
Im Spitzen-Einzel zeigte Christian Hilse, dass ein (ehemals 😉 guter Fußballer auch Tennis spielen kann. Der häusliche Segen drohte zwar in gefährliche Schräglage zu geraten – eigentlich sollte der Urlaub starten – aber zum Einzel trat er an. Gegen Dirk Peters. Und der haderte nach seiner 3:6, 3:6 Niederlage mit seiner hohen Fehlerquote: „Da führst du schon 40 zu null und bringst das Ding doch nicht nach Hause!!“ Im 2. Einzel traf Wolfgang – die Wand – Braun auf den ehemaligen Handballer und Leichtathleten Bodo Krug. Die beiden schenkten sich nichts. Gefühlte drei Stunden beackerten sie sich, die Nerven und die eigene Fitness. Immer, wenn Bodo sich nach dem Seitenwechsel von seiner Bank erhob, tat er das mit zunehmender Spieldauer mit immer lauter werdendem Stöhnen. Wolfgang hingegen hielt es für notwendig, sich in den Pausen durch auf-und-ab-laufen warm zu halten. Leider musste er trotzdem klein bei geben. In einem wirklich spannenden Spiel verlor er 4:6, 6:4, 8:10.
Tja, und dann stand sie an. Meine Punktspielpremiere – und das in meinem biblischen Alter. Jedoch stellte sich heraus, dass mein Gegner Kurt Johannsen noch biblischer war. Praktisch altes Testament gegen neues Testament. „Meine Mädels“ waren vorher entspannter als ich: „Du hast nun so lange bei uns zugeschaut. Da wird ja wohl ein bisschen hängengeblieben sein!!!!“ Tja Mädels, muß Euch enttäuschen. Hab wohl irgendwie nicht richtig hingeguckt. Wie ist sonst das 0:6, 2:6 zu erklären?!?
Andreas Kröger machte es viel besser. Hatte sogar Satzball, musste sich Dirk Seifert jedoch trotzdem mit 5:7, 4:6 geschlagen geben.
Um Christian Hilse zuhause größere Mallesche zu ersparen, jagten wir ihn vor den Doppeln nach Hause. Dieter Rohwedder ersetzte ihn und spielte im 2. Doppel mit Kurt gegen Dirk und Andreas. Nach einem Findungs-Satz (1:6) drehten Dirk und Andreas mächtig auf und fegten ihre Gegner mit 6:2 förmlich vom Platz. Der Match-Tie-Break verlief ausgeglichen – aber wieder mit dem besseren Ende für die Rönnauer: 8:10.
Im 1. Doppel (warum musste ICH denn nu ins 1. Doppel ?!?!) mühten Wolfgang und ich uns redlich, konnten gegen Bodo und Dirk jedoch nicht bestehen: 2:6, 3:6.
OK – bei einem 0:6 kann man nicht gerade von einem perfekten Saisonstart sprechen, doch die anschließende gemütliche Runde riss alles wieder raus. Lecker Pizza und auch wenn der Obstler „Psenner“ – extra aus einem österreichischen Skigebiet importiert – nur für die Matjes gedacht war, konnten ihn auch die Pizza-Esser entführen. Ein ums andere Mal wurde auf die guten alten Zeiten angestoßen, zu denen doch alles viel besser war….
Irgendwann kamen wir auch wieder in die Gegenwart zurück. Vielen dank Rönnau. War ein schöner Tag – obwohl den einen oder anderen Sieg hättet ihr uns auch ruhig gönnen können 😉

Jörn Boller