Niederlage für die 1. Damen

Di, 20. Januar 2015
Rubrik: Allgemein

Jennifer Wacker hatte gleich ein ungutes Gefühl, hatte sie gegen ihre Gegnerin doch schon einmal 0:6, 0:6 verloren. Und so gestaltete sie ihr Spiel auch: Mit zu viel Respekt und mit Fortdauer des Matches zunehmend mutloser. So konnte sie Vinja Lehmann nicht Paroli bieten und verlor erneut mit der höchsten aller Niederlagen. Routinier Lydia Steinbach hingegen war auf einem guten Weg: Mit 7:5 und 3:0 lag sie vorne. Doch dann verlor sie den Faden und den zweiten Satz. „Ich kann doch keinen Match-Tie-Break!“, entfuhr es ihr danach. In der Tat ist ihre Statistik im Entscheidungssatz mehr als schlecht- und sie verbesserte sich auch dieses Mal nicht. Deutlich verlor sie den Match-Tie-Break und damit ihr Spiel. Sie selbst konnte es nicht fassen: „Ich hatte das Spiel doch eigentlich im Sack. Muss einfach nur mein Spiel durchziehen. So etwas darf mir nicht passieren!“ Celine Kirst, die wie Sophia Intert bereits tags zuvor in der 2. Mannschaft aufschlug, ging durch ein Wechselbad der Gefühle. Gut im 1. Satz, „nicht anwesend“ im 2. Im Match-Tie-Break beim Zwischenstand von 8:3 eigentlich schon kurz vor dem Ziel und doch noch mit 8:10 verloren. Bei der klaren Führung im 3. Satz spielte ihre Gegnerin nach dem Prinzip „alles-oder-nichts“, während Kirst mehr und mehr die zittrigen Hände bekam: Zu wenig druckvoll, zu mutlos. Das nutzte Kim Gefeller gnadenlos aus. So war es der jüngsten im Team vorbehalten den einzigen Punkt im Einzel zu holen: Die 16-jährige Sophia Intert spielte konstant und konzentriert, so dass Anna-Milena Behrend keine Chance hatte. „Der long-line-Schlag war heute mein Gewinner. Das klappte auch im letzten Training schon so gut“, freute sich die Segebergerin.
Im 1. Doppel feierte Carolin Schmidt, Wahlstedts Nummer eins, ihr Comeback. Fast fünf Monate musste sie aufgrund einer Knie-Operation pausieren. „Seit zwei Wochen bin ich wieder im Training“, verriet sie. An der Seite von Lydia Steinbach gewann sie ihr Doppel und war mit dem Einstieg nicht unzufrieden: „Da fehlt zwar noch ne Menge, aber für den Anfang war das ganz ok.“ Das zweite Doppel mit Kirst/ Intert verlor in zwei Sätzen. „Es ist einfach schade. Da war heute einfach wesentlich mehr drin“, zog Mannschaftsführerin Lydia Steinbach ein enttäuschtes Fazit.

TC RW Wahlstedt I – Braunschweiger THC 2:4
Jennifer Wacker – Vinja Lehmann 0:6, 0:6; Lydia Steinbach – Imke Schlünzen 7:5, 4:6, 4:10; Celine Kirst – Kim Janine Gefeller 6:4, 0:6, 8:10; Sophia Intert – Anna-Milena Behrendt 6:3, 6:0; Schmidt/ Steinbach – Lehmann/ Behrend 6:1, 6:4; Kirst/ Intert – Schlünzen/ Gefeller 2:6, 4:6

Jörn Boller

bilder