Ägypten Part III

Do, 27. April 2017
Rubrik: Allgemein

 

Seit mehreren  Wochen schon halten sich einige Tennisspieler vom TC Rot-Weiss Wahlstedt in Ägypten auf, um an einer Serie von Turnieren in Sharm El Sheikh internationale Wettkampfpraxis zu sammeln. Insbesondere George von Massow hinterließ einen starken Eindruck.

Beim F 14 Future (15.000 US Dollar Preisgeld) starteten vier Wahlstedter in der Qualifikationsrunde. Leider war für Pelle Boerma erneut in der erste Runde schon Endstation. Noel Larbig dagegen feierte in seinem erst zweiten Future-Einsatz seinen ersten Erfolg. Mit 6:4, 7:5 besiegte er den Österreicher Alexander Schager. Anschließend war der an Position 9 gesetzte Peruaner Alexander Merino jedoch noch eine Nummer zu groß und Larbig unterlag  2:6, 0:6. Nach einem glatten Auftaktsieg gegen einen Inder setzte sich Leonard von Hindte mit 6:0, 6:3 gegen den an 12 gesetzten Ukrainer Denys Gevel durch. Das  6:2, 6:7, 6:3 gegen die Nummer 4, Esteban Buna (Chile), bescherte von Hindte den Einzug in die Hauptrunde, in der er jedoch dem Tunesier Moez Echargui mit 1:6, 2:6 unterlag. Tomas Charlos kam glatt die die Qualifikationsrunde. Nach einem Freilos fertigte er Kelly Dickson (USA) mit 6:0, 6:0 ab und anschließend den Syrer Yacoub Makzoume 6:0, 6:4. In der Hauptrunde scheiterte er knapp mit 6:4, 6:7, 6:7 am Argentinier Franco Egea, der Nummer 748 der Welt. Maik Schürbesmann, der als Turnierbetreuer mit vor Ort war, zollte seinem Schützling jedoch Respekt: „Der Argentinier war bärenstark, schade das Tomas  seinen Matchball nicht verwandeln konnte.“ George von Massow, der aufgrund seines Weltranglisten-Rankings sofort für das Hauptfeld qualifiziert war, schlug zunächst Bruno Britez (Paraquay) 7:5, 6:4. Im Viertelfinale gegen den Chinesen Chuhan Wang, Nummer 5 der Setzliste, war es zunächst ein spannendes Match auf Augenhöhe. Den 1. Satz gewann von Massow mit 7:6, den 2. verlor er mit 6:7. Beim Stand von 4:0 gab der Chinese dann auf. „Er hatte Krämpfe in beiden Beinen, konnte nicht mehr gehen. War ja auch ein langes und hartes Match bei 36 Grad“, berichtet von Massow, „mit der Hitze hatte ich hier keine Probleme – da zeigt sich die gute Saisonvorbereitung in der Tennis-Werkstatt Wahlstedt!“  Im Halbfinale war dann aber auch für ihn gegen den späteren Turniersieger Filip Peliwo (3) aus Kanada mit 3:6, 3:6 Endstation.

Im Doppel gewann er mit seinem niederländischen Partner Lennert van der Linden  zunächst glatt mit 6:3, 6:1 gegen Deny Gevel (UKR) und Iori Syromoloto (ESP). Gegen die Tschechen Filip Duda/ Michal Konecny war es beim 6:3, 6:7, 12:10 schon spannender. Auch im Halbfinale gegen die Ukrainer Oleg Khotkov/ Olexiy Kolisnyk mussten sie beim 7:5, 3:6, 12:10 in den 3. Satz. Im Finale wartete die ägyptische Paarung Youssef Hossam/ Issam Taweel, die in der 2. Runde das Kunststück fertigbrachten, das an Position eins gesetzte Doppel auszuschalten. Doch davon ließ sich die niederländisch/ deutsche Kombination nicht schocken und gewann das Endspiel mit 6:3, 7:6. „Nachdem ich in der vorigen Woche das Finale mit einem anderen Partner knapp in drei Sätzen verloren hatte, war das nun natürlich ein toller Abschluss“, freute sich von Massow.

Jörn Boller