Aufstieg verspielt ?!

Di, 30. Mai 2017
Rubrik: Allgemein

 

Mit ihrem letzten Saisonspiel in der Tennis-Nordliga haben die 1. Herren vom TC Rot-Weiss Wahlstedt mit ziemlicher Sicherheit ihr Aufstiegsspiel zur Regionalliga verspielt. Bei der zweiten Mannschaft vom Suchsdorfer SV bezogen sie  eine bittere 4:5-Niederlage. Zwar rangieren sie mit 10:2 Punkten noch vor dem Klipper THC (8:2 Punkte) auf Platz eins, doch am letzten Spieltag, an dem die Wahlstedter spielfrei sind, treffen die Hamburger auf den Tabellen-Letzten TC Lilienthal (2:8). Bei einem Sieg, egal in welcher Höhe, würde Klipper aufgrund des besseren Match-Verhältnisses an den Wahlstedtern vorbeiziehen.

Schon vom Ergebnis her wird deutlich, dass es ein Spiel auf Augenhöhe war. Zwei Matches wurden zudem knapp im Champions-Tiebreak verloren. Eine Situation, in der  Wahlstedt in vergangenen Punktspielen auch schon stand und mit einer Energieleistung die Aufgabe gelöst hatte. Dieses Mal jedoch nicht. „Man eben nicht immer unter Druck mega-gut funktionieren“, seufzte Coach Tobias Hinzmann.

Die beiden Spitzenspieler, George von Massow und Leonard von Hindte lösten ihre Aufgabe in beindruckend souveräner Manier und auch Pelle Boerma siegte in zwei Sätzen. Tomas Charlos führte bei eigenem Aufschlag im 1. Satz 5:4, machte dann einige leichte Fehler und verlor dann den Faden und auch sein Match. Lucas Hellfritsch und Laurens Intert mussten ebenfalls passen. In den Doppeln fuhren nur Boerma/ Hellfritsch einen Sieg ein. Die anderen beiden Doppel gingen verloren – wenn auch knapp. Zwar war die Mannschaft wegen des wahrscheinlichen Nicht-Aufstiegs zunächst enttäuscht, schworen sich aber im Team-Kreis gleich auf die nächste Saison ein. Hinzmann: „Ein grandioser Zusammenhalt. Ich bin stolz darauf, diese Mannschaft zu coachen.“

Suchsdorfer SV II – TC RW Wahlstedt 5:4

Thorben Michaelis – George von Massow 2:6, 0:6; Oke Staats – Leonard von Hindte 1:6, 3:6; Matthias Bähre – Tomas Charlos 7:6, 6:1; Nico Hadeler – Pelle Boerma 3:6, 3:6; Peter Fink – Lucas Hellfritsch 6:2, 6:0; Rick Timmermann – Laurens Intert 6:4, 4:6, 10:7; Michaelis/ Staats – Boerma/ Hellfritsch 6:7, 3:6; Bähre/ Fink – von Massow/ Intert 7:6, 7:5; Hadeler/ Timmermann – von Hindte/ Bui 6:3, 3:6, 10:7

Jörn Boller