Kevin Kolbe verstärkt Team Wahlstedt

Fr, 6. April 2018
Rubrik: Allgemein

Kevin Kolbe ist ein schleswig-holsteinischer Jung. Zuletzt war er viele Jahre in Spanien, wo er zusammen mit seinem Vater, Thorsten Kolbe, unter dem auch Torben Beltz und Tobias Meyer das Tennis-Einmaleins erlernten, in Madrid eine Tennis-Schule aufbaute. Nun sucht er eine neue Herausforderung – im Leistungszentrum Tennis Wahlstedt.

In folgendem Interview stellen wir Kevin vor:

 

Wen kennst Du woher von Tennis Wahlstedt?

Aus Wahlstedt kenne ich persönlich bis jetzt nur Tobi (Tobias Meyer). Wir haben uns vor vielen Jahren durch meinen Vater und seine Arbeit als Tennistrainer kennengelernt.

Warum willst Du wieder nach Deutschland?

Entschieden zurück nach Deutschland zu kommen habe ich mich letztendlich durch die Perspektiven und die Möglichkeiten, die sich mir hier bieten, vor Allem natürlich durch die Zusammenarbeit mit dem gesamten Team hier in Wahlstedt.

Wie bist Du auf Tennis Wahlstedt gekommen?

Wahlstedt war mir schon seit Längerem ein Begriff durch die vielen Talente, die dort hervorgebracht wurden. Nachdem ich die Ausbildung zum B-Trainer der US.TA Germany im Sommer abgeschlossen habe, ist der Kontakt zu Tobi nach vielen Jahren zum Glück wieder hergestellt worden. Er erzählte mir, dass er nach einem engagierten, motivierten Trainer für den Leistungsbereich Jugend sucht. Der Entschluss, mich auf diese Stelle zu bewerben, war schnell gefasst und glücklicherweise hat dies dann auch geklappt.

Welchen Bereich übernimmst Du?

Hauptsächlich werde ich den leistungsorientierten Nachwuchsbereich übernehmen. Dazu kommen noch ein spezielles Konditionstraining, Turnierbetreuung, Camps, Sichtungen und Lehrgänge.

Wann fängst Du an?

Beginn meiner Tätigkeit ist gleichzeitig der Beginn der Sommersaison am 31.04.18.

Was sind Deine Ziele?

Das Ziel ist es den gesamten Leistungskader, sowohl Mädchen als auch Jungen, weiter zu verbessern und auszubauen.

Hast Du in dem Bereich auch schon in Spanien gearbeitet?

In genau diesem Bereich habe ich auch in Madrid in der Tennisschule „QualityTenis“ gearbeitet, wo ich als stellvertretender Leiter der Tennisschule hauptverantwortlich für den gesamte Bereich Jugend inklusive Turnierbetreuung, -organisation und -ausrichtung war. Des Weiteren habe ich dort mit Spielerinnen der spanischen Damen +40 Nationalmannschaft, wie beispielsweise Leticia Almiral und ihrer Schwester Kristina, erfolgreich zusammengearbeitet.

Machst Du auch Turnierbetreuung?

Die Betreuung meiner Schüler auch bei Turnieren ist meiner Meinung nach immens wichtig. Bei Matches unter Wettkampfbedingungen ist am besten ersichtlich, wo noch Schwächen vorhanden sind, an denen gearbeitet werden muss, und wo die Stärken jedes Einzelnen liegen, um diese weiter zu verstärken. Daher werde ich selbstverständlich wann immer es mir möglich ist auch die Turnierbetreuung meiner Schüler übernehmen.

Charakterisiere Dich bitte in einem Satz

Ich würde mich als sehr zielstrebig, engagiert und motiviert bezeichnen, jedoch gleichermaßen ruhig und besonnen wenn die Situation dies erfordert.

 

 

Interview: Jörn Boller

bilder