Personalnot bei den 1. Damen

Mo, 3. Dezember 2018
Rubrik: Allgemein

Zum ersten Regionalliga-Punktspiel der Wintersaison kamen die Damen des Uhlenhorster HC zum TC RW Wahlstedt. Zwar sind die Hamburgerinnen frisch aus der Nordliga aufgestiegen, während sich die Wahlstedterinnen bereits seit Jahren in der im Winter höchsten deutschen Spielklasse tummeln, doch der UHC, der jüngst turbulente Wochen zu überstehen hatte und eine Insolvenz gerade noch abwenden konnte, hat mächtig aufgerüstet. Vier Ausländerinnen stehen an den ersten vier Positionen, wovon zwei in Wahlstedt zum Einsatz kamen. Wahlstedt hingegen plagen Verletzungssorgen: Amelie und Sophia Intert können frühestens im Januar ins Spielgeschehen eingreifen, und auch Luise Intert pausierte zwei Monate, um ihre Schulter auszukurieren. Carolin Schmidt studiert zudem noch in den USA, wird auch erst im neuen Jahr dazu stoßen.

Anna Klasen, die im Sommer für den Zweitligisten Blau-Weiss Berlin aufschlägt, traf auf die Britin Pauline Wuarin. Und Klasen hatte zunächst ihre Probleme, da die Britin fehlerlos spielte und den 1. Satz klar für sich entscheiden konnte. Doch im Laufe des Spiels kämpfte sich Klasen ins Match, glich mit 6:2 aus und hatte auch im Matchtiebreak die besseren Nerven. Knapp mit 10:8 entschied sie den Entscheidungssatz für sich, nachdem sie bereits 7:8 hinten gelegen hatte. Janine Weinreich hatte Almudena Sanz-Llaneza aus Spanien zunächst fest im Griff. Mit 6:0, 5:2 befand sie sich eigentlich sicher auf der Siegerstraße. Doch es kam anders. „Als die Bälle im Laufe des Spiels weicher und damit langsamer wurden, konnte sie ihren Slice und die Stopps noch besser einsetzen“, erklärte Weinreich ihre unerwartete 3-Satz-Niederlage. „Von mir aus können sie alle ihre Top-Spielerinnen einsetzten, Hauptsache, ich muss nicht gegen Claudia Hoffmann-Timm ran“, orakelte Mannschaftsführerin Lydia Steinbach, die aufgrund der Personalsituation selbst zu Racket greifen musste, bis unmittelbar vor dem Punktspiel zudem beim gleichzeitig in Wahlstedt stattfindenden Landeskader-Lehrgang als Trainerin eingesetzt war. Der Respekt vor Hoffmann-Timm war berechtigt: Denn die kam gerade als frisch-gebackene Ü 45-Weltmeisterin aus Miami (USA) zurück, wo sie im Finale die Italienerin Silvia Sanna mit 7:5, 3:6, 6:2 besiegt hatte. „Die ist topfit – im Gegensatz zu mir“, stöhnte  Steinbach, ergänzte aber auch augenzwinkernd, dass sie noch nie gegen die Hamburgerin verloren hatte. Und genau diese Paarung kam zusammen. Die Siegesserie von Steinbach hielt. Mit konsequenten Netzattacken drückte sie dem Spiel ihren Stempel auf und gewann – komplett erschöpft aber deutlich. Luise Intert ist aus den USA zurückgekehrt und hat ihren Lebensmittelpunkt nach Hamburg verlegt. Dort wohnt sie, macht sie ihren Master in „Medien- und Kommunikationsmanagement“ und arbeitet in einer Marketingagentur. Punktspiele bestreitet sie natürlich für ihren Heimatverein. Im Match  gegen Nanar Airapetian brach doch wieder ihre alte Schulterverletzung auf, die sie insbesondere zunehmend bei Überkopfbällen und Aufschlägen behinderte. So gehandicapt war sie letztendlich chancenlos. Das erste Wahlstedter Doppel mit Klasen/ Steinbach gewannen in einem hochklassigen Spiel gegen Wuarin/ Sanz-Llaneza und auch Weinreich/ Intert waren im 1. Satz gleichwertig, mussten dann jedoch klein bei geben. Steinbach war mit dem Unentschieden mehr als zufrieden: „Als ich deren Aufstellung sah, rechnete ich uns eigentlich keine Chancen aus. Das haben die Mädels super gemacht. Zum Glück ist das nächste Punktspiel erst im Januar, dann sieht unsere Personalsituation hoffentlich besser aus.“

TC RW Wahlstedt – Uhlenhorster HC 3:3

Anna Klasen – Pauline Wuarin 1:6, 6:2, 10:8; Janine Weinreich – Almudena Sanz-Llaneza 6:0, 5:7, 6:10; Lydia Steinbach – Claudia Hoffmann-Timm 6:2, 6:2; Luise Intert – Nanar Airapetian 2:6, 0:6; Klasen/ Steinbach – Wuarin/ Sanz-Llaneza; 6:3, 6:4; Weinreich/ Intert – Hoffmann-Timm/ Airapetian 6:7, 1:6

Jörn Boller

bilder