Unnütz wie ein Kropf

Do, 17. Januar 2019
Rubrik: Allgemein

 

Ein böses Erwachen gab es für die Mitarbeiter von Tennis Wahlstedt, als sie am frühen Montagmorgen die Anlage des TC Rot-Weiss Wahlstedt betreten wollten: Die Traglufthalle flatterte im Wind wie ein gekilltes Segel. Der Grund war schnell erkannt: Die Notausgangstür stand offen.

Wie sich herausstellte, müssen Unbekannte in der Zeit von Sonntag, 23.00 Uhr und Montag, 06.00 Uhr den die gesamte Tennisanlage sowie das Restaurant „Bella Vita“ umschließenden Zaun überwunden haben und dann in die Halle eingedrungen sein. Anschließend haben der oder die Eindringlinge die Halle durch die Notausgangstür wieder verlassen und diese offen stehen lassen. Die Traglufthalle, die einzige ihrer Art im gesamten Kreis Segeberg, ist eine spezielle Konstruktion aus mehreren Schichten Plane sowie einem Gitternetz, die einzig durch Innendruck gehalten wird. Deshalb ist der Eingang in einer Schleuse mit einer Drehtür. „Wenn man eine Tür, wie zum Beispiel die Notausgangstür, öffnet, was durch den Druck gar nicht so einfach ist, fällt die Konstruktion binnen zehn Minuten in sich zusammen“, erklärt Tobias Meyer von Tennis Wahlstedt. Das Ärgerliche: In der besagten Nacht herrschte Sturm und Regen in Norddeutschland. Die schlappe Plane und insbesondere die oben befestigten ca 50 Lampen schlugen auf den Boden, wirbelten das Inventar wie Spielstandstafeln, Bänke, Gestühl und Trainingsgeräte durcheinander. Zudem bekam die Außenhaut an drei Stellen zum Teil erhebliche Risse. „Wir haben gleich morgens versucht, die Plane provisorisch mit Klebeband zu flicken“, berichtet Meyer. Doch das Unterfangen musste aufgegeben werden, da die starken Windboen die Plane immer meterhoch in die Luft wirbelte und damit ein Arbeiten zu gefährlich war. Inzwischen ist die Halle wieder aufgerichtet. Denn der Trainings- und Punktspielbetrieb muss ja weiter gehen. Durch die Risse gelangt jedoch Wasser ins Innere der Hülle, nicht jedoch ins Halleninnere. „Wir müssen warten, bis es trocken und windstill ist. Dann können wird notdürftig flicken“, so Meyer. Den Schaden beziffert er auf einen fünfstelligen Betrag. Genau kann es noch nicht gesagt werden, da die Planen in Tschechien spezial-angefertigt wurden. Eine Produktion und Lieferung wird Wochen wenn nicht Monate dauern.

Den Grund für den Einbruch kann Meyer nur vermuten: „Wahrscheinlich wollten der oder die Eindringliche gucken, ob es etwas zu klauen gab. Da nichts gefunden wurde, haben sie die Halle verlassen und dabei die Tür offen gelassen.“

Sachdienliche Hinweise erbittet die Polizeistelle in Wahlstedt unter der Telefonnummer  04554/70510.

Ein besonderes Lob hat Meyer für Santo Hampel von der Provinzial Versicherung parat – auch Tennismitglied in Wahlstedt: „Santo ist innerhalb von einer Viertelstunde vor Ort gewesen mit allen erforderliche Formularen, hat den Schaden aufgenommen und schnelle Hilfe zugesichert.“

Jörn Boller